Punctual, hard-working dwarfs

Riot sticks

Moscow, end of November. It is Sunday evening, minus 13 degree Celsius on the “Prospect Mira”, Peace Street, at the northern end of downtown Moscow. A dozen police busses are standing in front of the brightly lit Olimpiski Stadion polluting the air because ten groups of a hundred of the OMON, the Russian special police unit, at least don’t want to be cold while waiting.

17 000 spectators are expected tonight, the concert of the German rock band “Rammstein” was immediately sold out and in front of the venue tickets are now sold for over 100 US dollars each. He is glad, says Rammstein-guitarist Paul Landers, one of the main actors of the evening, “that the German-Russian relation(ship)s are better again. Back than in the GDR the state commanded that Russians are “official friends”, but everybody thought that Russian were stupid”. And the men in uniform and riot stick, do they expect problems? “You mean skinheads and the like? Well, we don’t expect anything, but if there are problems then we will put them back in their place and there will be order again”.


Pictures: Stephanie Endter, Berlin

From Scorpions to Modern Talking

In the beginning there were the Scorpions. The nice guys from Hannover stood on the Perestroika stage, whistled and sang “Follow the Moskva down to Gorki Park” and had the secure feeling to change the world with their music. The Russians liked it quite a lot, but they didn’t care wether Germans or somebody else was performing on stage. The main thing was that they came from the West.

Putin allegedly said that Klaus Meine, lead singer of the Scorpions, & Co. are his favorite band, which does not really correspond to his taste. TicTacToe followed and in the destroyed Chechnya it was cool to stand at the side of the street with your Lada Schiguli and “Hey Mister Wichtig, du machst da was nicht richtig” smashing out of the boxes. Before they made it to Moscow at least one of the three band members had she-goated too much and the band split up. Quite embarrassing that in contrast Modern Talking actually did make it to play live in Moscow. But after the soft Songs from the ever happily smiling face of Dieter Bohlen came Rammstein.

Like a Mercedes

Why are the Russians all so crazy about the guys from Prenzlauer Berg, while in every critical German’s head their name immediatly lets all inner alarm bells with the title “fashistoid” start ringing ever since they used Leni-Riefenstahl-bits in their video. And certainly nobody wanted to imagine them as cultural ambassadors for the German-Russian cultural year 2004 that was about to come to its end. Is it just a coincidence that the band is so popular in a country where violance is an often seen payment method and where the book stors are full of pictorial books about elite troups, uniforms and the technics of the Third Reich. However, despite all this they seem to be just those cultural ambassadors that have more influence on the image of the Germans than have the Berliner Philharmony and all Goethe-Institutes together. “Hard and accurate” are Rammstein said to be, and “as powerful as a Mercedes”, just like the Germans, as can be heard from Moscow up to Wladiwastok. Is this really us?

From their outward appearance Russian teenagers match German teenagers in almost every respect. There are Stylers, HipHoppers, Punks, Skins, all having their own clothing and own music. “What it is really tremendous is that they are entirely apolitical. Everybody knows that they don’t vote!” The person who says so should know: Artem Troitski, longtime Editor-in-Chief of Playboy, today lecturer for music journalism at the Moscow Lomonossow-University, gets bands like “Stereo Total” with his concert agency from Europe to Russia and with his own radio show “TM Dostoevsky” at “Moscow’s Echo” (one of the last liberal radio stations in Russia) plays a similar role like John Peel in the West. “And if the youth ever is interested in politics, it always goes into the right corner! Left thinking and globalization critique is utterly unpopular. We are probably the most anti-communist country in the world.”

Light at the end of the tunnel

But isn’t it bizarre that 17000 fanatic fans are chanting out loud in the explicitly left song “Links”? “Like Kraftwerk, Rammstein are a wonderful caricature of the Germans. On stage, they perform as super-disciplined robots or like huns in Richard-Wagner-style. Here in Russia this irony is well-understood”. Do really all understand this? Well, Artem admits, there are always people who make something up counter to the band’s intention. Like at the concert of the Slovenian band Laibach in Moscow. “The band played an entirely ironic march-type version of “Life is Life” and several hundred Russian Neonazis reached out their hands roaring “Sieg Heil”.

This did not happen at the Rammstein concert, nevertheless they are extremely popular. “We are afraid of fanatics. I am scared here in Russia, when all of a sudden someone stands shivering or with a foaming mouth in front of you”, says Paul Landers, the group’s guitarist, who spent some time in Moscow during the 1970s and now sits with black painted fingernails in the Moscow Kempinski Hotel, the Kreml in his back. “But the Russians have a big heart and a lot of emotions.” Full of emotions are the judgements that Sergei Masaev, an old warhorse of the Russian music business and in the 1980s one of the founders of “Russian Rock” with his band “Moralny Kodeks” (Moral Codex): “Rammstein is pure power. Rammstein inspires us, they give us enthusiasm and energy. Their spirit is typically German: all stand together! Their soundwaves are a flight, a horizon, a light at the end of the tunnel.” However, he is also convinced that with their show the guys from Rammstein rather mock totalitarianism than approve it.

In a sense it is a huge fun party that the “Rammy” (“Ramms” as they are called in Russia) throw on stage. Sure enough, in the beginning guys with baseball batsman enter the stage and of course the powerhouse Till Lindemann gets quite close to the image of a hero from the Nibelungen Saga. On the other hand Flake, the keyboarder, is on stage in leather trousers and lady stockings and dances to the song “Los” (“Go”) a wonderfully goofy Schuhplattler – a Bavarian folk dance – , very much to the crowd’s delight. During the song “Mein Teil” (“My part”), the Rammstein hymn to the cannibal Armin Meiwes, the cannibal is roasted in a large pot, manages to escape and runs away in panic followed by the knife-swinging Herkules-Lindemann. As usual, the latter cramps and rolls together with his rolling R’s, it cracks and burns and fizzles accompanied by a deafening guitar solo, and the Russian Fans find it f*cking cool, and “seethe like minced meat in the mixer” as “Gerr Polizai” on rammstein.ru describes his sensations.

And where are the dreaded Skins? “Here, they simply cannot act as big because the police doesn’t really appreciate them”, explains 24year old Masha with the black-red-golden suspenders. She used to be convinced by right ideas but in the meantime she simply loves “the German culture, the music, the country”, more than anything. And in reality, one can see only a dozen turned up jeans and combat boots among the 17000 spectators, and they act virtuous in front of the Miliz. Only once a hidden Hitlergruß-salutation, at the end of the encore.

American Zwitter

It seems almost as if the rough edges of Rammstein had been grinded down a bit over the last years. It is not the Hardcore-Fans that are trying to get their kick out of the concert. Every once in a while, in the ocean of teenagers proudly presenting their Rammstein-T-Shirt, one will find fans in their mid-thirties with checkered cotton shirts and a snugly belly. And Lena, the 48year old neatly dressed kindergarten teacher with a row of shining gold teeth, who arrived from Novokuznetsk in Siberia with her son Maxim specifically to see the concert. “When my husband is gone, Maxim and I pump up the volume on our hi-fi system and listen to Rammstein on full blast. The neighbors are half deaf anyways.” They are said to have been deaf already before. The pedagogic supervisor doesn’t get much of the lyrics, her youngster son supposedly understands more. At least he proudly claims to know all songs from “Amerika” to “Zwitter” by heart. Like all the other 17000 who will later jointly bawl.

The understanding is not even important, everybody here talks about the energy that Rammstein mediate when Lindemann’s deep bass “Can you feel me?” drones into the crowd and they answer “We can feel you!”. The song “Moskau” is an exception, here they can actually understand some of the lyrics. On their new album “Reise Reise” (“Travel, Travel”) Rammstein have made their Russian fans a present. Three sexy Russian women in pioneer uniform stand all of a sudden on the stage singing the refrain in Russian: “Moscow, one two three, Moscow, look there, the pioneers are walking and singing songs for Lenin”. In the Soviet Union, Moscow had the title of being the “City of Heroes”, but for Rammstein the city is only a slut: “Sie macht mich geil, ich leide Qualen. Sie tanzt für mich, ich muss bezahlen.” („She turns me on, I suffer pain. She dances for me, but I have to pay.”).

Herzeleid and Weltenschmerz

The Moscovites like it. A strong R like Rammstein fits their post-socialist everyday life better than Klaus Meine whispering “Wind of Change”. One can call it blank opportunistic behavior but next to “Amerika”, where in American party convention style red-white-blue confetti rain drizzle above the fans’ heads, “City of Heroes” is the concert’s highlight. A young Rammstein fan has even brought along her own self-made flag, half German, half Russian, with a large “R” for Rammstein stitched in the middle of it.

„There exists a deep mental alliance between Germans and Russians”, Artem Troitsky is sure about it. “And even although we are so different from each other: Germans love order, Russians cannot work. But in terms of culture Russia has more than any other country followed the guide of Germany.” Is it our “Herzeleid und Weltschmerz” ( „Pain of heart and world weariness”) (Lindemann) that unite us or is it the sound that is “not punctuated, not funky, just obstinately straight” (Flake)? “We simply have enough of the English language. And here come the Germans and invent their own style with their own language.” This is Rammstein’s recipe for success, and they have put up a bench mark. “Don’t take everything always so serious in Germany”, is Artem’s advice to the Germans burdened with their annoying guilt complex.

Out and In again

Are we over-sensitive? Stay relaxed, don’t let yourself get provoked when Leni Riefenstahl is mixed with pop music? Maybe. At least Rammstein are not a cause to worry about our image abroad. The cultural ambassadors from the Prenzlauer Berg show all Americans, Russians, Polish and Icelanders mainly one thing: that the Germans also have a humor. Yes, they offer a perfectly staged fire- and crash-event, but they endeavor as much to pull their own muscular Nibelungen-leg. So where is actually the problem with 17000 fans screaming “Ich durfte keine Nippel lecken” (“I wasn’t allowed to lick your nipples”)? There will be certainly a few among them who have or will at some point study German literature and realize that there is more to German culture than Conrad Ferdinand Meyer, the great idol of Lindemann.

Maybe we Germans should simply get used to the fact that we are actually popular around the world. “In Germany many find it stupid to be German. But in the eyes of the others we Germans are quite cute”, finds Paul Landers: “Punctual, hard-working dwarfs.” By the way, we Germans are not all that perfect. “One more thing: In the song “Rein Raus” (“In Out”) Till has mixed up the lines”, ‘Gerr Polizai’ mentions, “but this happens to everyone.”

**********************************************************

>>> enter: german version >>>

Pünktliche, fleißige Zwerge

Moskau, Ende November. Es ist Sonntagabend, Minus 13 Grad am „Prospekt Mira“, der Friedensstraße, am nördlichen Ende der Moskauer Innenstadt. Dutzende Polizeibusse stehen vor dem hell erleuchteten Olimpijskij-Stadion und verpesten die Luft, weil die 10 Hundertschaften der OMON, der russischen Polizeispezialeinheit, beim Warten wenigstens nicht frieren wollen. 17 000 Zuschauer sollen es heute sein, das Konzert der deutschen Rockband „Rammstein“ war von Anfang an ausverkauft, und vor der Halle werden die Karten jetzt für über 100 Dollar vertickt. Es freut ihn, sagt Rammstein-Gitarrist Paul Landers, einer der Hauptakteure des Abends, „dass die Beziehungen zwischen Russen und Deutschen jetzt wieder besser sind. Damals in der DDR wurden sie staatlicherseits als Freunde verordnet, aber alle fanden Russen scheiße.“ Und die Herren in mit Uniform und Schlagstock, erwarten sie Probleme erwarten? „Skinheads und so etwas meinen Sie? Naja, wir erwarten nichts, aber wenn es Probleme geben wird, dann werden wir schon wieder für Ordnung sorgen.“

Am Anfang waren die Scorpions. Die netten Jungs aus Hannover standen auf der Perestroika-Bühne, pfiffen und sangen „Follow the Moskva down to Gorki Park“ und hatten das sichere Gefühl, mit ihrer Musik die Welt zu verändern. Das gefiel den Russen ziemlich gut, aber es war ihnen ziemlich egal, ob auf der Bühne Deutsche standen oder sonst wer. Hauptsache, sie kamen aus dem Westen. Putin soll einmal gesagt haben, Klaus Meine & Co. seien seine Lieblingsband, was nicht wirklich für seinen Geschmack spricht. Dann kam TicTacToe, und sogar im zerstörten Tschetschenien war es cool, mit seinem Lada Schiguli am Straßenrand zu stehen und „Hey Mister Wichtig, du machst da was nicht richtig“ aus den Boxen dröhnen zu lassen. Bevor sie es nach Moskau schafften, hatte aber mindestens eine der drei zuviel gezickt und die Band löste sich auf. Peinlicherweise schafften es dagegen Modern Talking live nach Moskau. Aber nach den zarten Gesängen aus dem ewig grinsenden Gesicht von Dieter Bohlen kam Rammstein.

Welchen Narren haben die Russen nur an den Jungs aus dem Prenzlauer Berg gefressen, bei deren Namen beim kritischen Deutschen immer gleich das Alarmglöckchen mit der Aufschrift „faschistoid“ zu bimmeln anfängt, seit sie Leni-Riefenstahl-Schnipsel in einem Video verwendet haben. Und die sich im ausklingenden deutsch-russischen Kulturjahr sicher keiner als Kulturbotschafter Deutschlands vorstellen möchte. Es kann doch wohl kein Zufall sein, dass die Band so populär ist in einem Land, in dem Gewalt so ein vielgesehenes Zahlungsmittel ist, und in dem die Bücherläden voll sind mit Bildbänden über die Elitetruppen, die Uniformen und die Technik des Dritten Reiches. Und doch, sie scheinen eben jene Kulturbotschafter zu sein, mit mehr Einfluss auf das Bild der Deutschen als die Berliner Philharmoniker und alle Goethe-Institute zusammen. „Hart und genau“ seien Rammstein, und „so kraftvoll wie Mercedes“, eben ganz wie die Deutschen, das hört man von Moskau bis Wladiwostok. Sind wir das wirklich?

Äußerlich stehen die russischen Jugendlichen den Deutschen eigentlich in nichts nach: Es gibt Styler, Hiphopper, Punks, Skins, alle mit den eigenen Klamotten, mit der eigenen Musik. „Aber das Schreckliche ist, dass sie völlig apolitisch sind. Jeder weiß, dass sie nicht wählen gehen!“ Der das sagt, muss es wissen: Artjom Troizkij, lange Zeit Playboy-Chefredakteur, ist heute Dozent für Musikjournalismus an der Moskauer Lomonossow-Universität, holt mit seiner eigenen Konzertagentur Bands wie „Stereo Total“ aus Europa nach Russland und spielt mit seiner Sendung „TM Dostojewskij“ bei „Echo Moskaus“ (einer der letzten liberalen Radiosender Russlands) eine ähnliche Rolle wie John Peel im Westen. „Und wenn die Jugend sich doch mal für Politik interessiert, dann geht es immer in die rechte Ecke! Linke oder globalisierungskritische Ideen sind völlig unpopulär. Wir sind vermutlich das antikommunistischste Land der Welt.“ Aber kommt es ihm dann nicht spanisch vor, wenn 17 000 fanatische Fans bei Rammsteins explizit linkem Song „Links“ aus voller Kehle mitgrölen? „Genau wie Kraftwerk ist Rammstein eine wundervolle Karikatur der Deutschen. Auf der Bühne zeigen sie sich wie superdisziplinierte Roboter oder wie irgendwelche Hunnen im Richard-Wagner-Stil. Aber diese Ironie versteht man hier.“ Verstehen das wirklich alle? Naja, räumt Artjom dann ein, es gebe eben immer Leute, die sich zu Musik etwas ausdenken, was die Band nicht wolle. So wie bei einem Konzert der slowenischen Band Laibach in Moskau. „Die Band spielte eine völlig ironische Marschversion von „Life is Life“ und einige hundert russischer Neonazis streckten die Arme nach oben und brüllten Sieg Heil.“ So etwas gab es bei Rammstein diesmal nicht, aber bei den Rechten in Russland sind sie trotzdem außerordentlich beliebt. „Wir fürchten uns vor Fanatikern. Ich bekomme Angst hier in Russland, wenn mir plötzlich jemand zitternd oder mit Schaum vor dem Mund gegenübersteht,“ erzählt Paul Landers, Gitarrist der Gruppe, der als Kind einige Zeit im Moskau der 70er Jahre verbracht hat und jetzt mit schwarz lackierten Fingernägeln im Moskauer Kempinski sitzt, den Kreml im Hintergrund. „Aber die Russen haben eben ein großes Herz und viele Gefühle.“
Nach reichlich Gefühl klingen die Urteile, die Sergej Masajew, ein alter Haudegen aus dem russischen Musikbusiness, der in den 80er Jahren mit seiner Band „Moralny Kodeks“ (Moralkodex) den „Russkij Rock“ mitbegründete, über Rammstein fällt: „Rammstein, das ist reine Kraft. Rammstein inspiriert uns, sie geben uns Enthusiasmus und Energie. Ihr Geist ist typisch deutsch: alle stehen zusammen! Ihre Klangwellen sind ein Flug, ein Horizont, ein Licht am Ende des Tunnels.“ Aber auch er ist überzeugt, dass die Jungs von Rammstein den Totalitarismus mit ihrer Show eher auslachen als bestätigen.

Im Prinzip ist es ein Heidenspaß, den die „Rammy“ („Ramms“, wie sie hier genannt werden) auf der Bühne veranstalten. Natürlich kommen am Anfang Typen mit Baseballschlägern auf die Bühne, freilich ist das Kraftpaket Till Lindemann der Vorstellung eines Helden aus der Nibelungensage ganz schön ähnlich. Andererseits: Flake, der Keyboarder, steht in Lederhosen und Damenstrümpfen auf der Bühne und tanzt zur Freude der Fans bei „Los“ einen wundervoll albernen Schuhplattler. Bei „Mein Teil“, der Rammstein-Hymne an den Kannibalen Armin Meiwes, wird er im Kochtopf gegrillt, schafft den Ausbruch und rennt dann panisch vor dem messerwetzenden Herkules-Lindemann davon. Ansonsten krampft sich letzterer auf der Bühne wie üblich gemeinsam mit seinen rollenden R’s in sich zusammen, es knallt und brennt und zischt, begleitet von ohrenbetäubenden Gitarrenriffs, und die russischen Fans finden es geil „und brodeln wie Hackfleisch im Mixer,“ wie „Gerr Polizai“ auf rammstein.ru seine Empfindungen beschrieben hat.
Und wo sind die gefürchteten Skins? „Die können eben nicht so auftreten hier, weil die Polizei sie nicht sonderlich mag,“ erklärt die 24jährige Mascha mit den schwarz-rot-goldenen Hosenträgern. Sie selbst war früher einmal von den rechten Ideen überzeugt, aber inzwischen liebt sie einfach „die deutsche Kultur, die Musik, das Land“. Über alles. In Wirklichkeit sieht man aber nur ein paar Dutzend mit hochgekrempelten Jeans und Springerstiefeln unter den 17 000, aber sie verhalten sich brav unter den Augen der Miliz. Nur einmal ein verstohlener Hitlergruß, am Ende bei der Zugabe.

Fast scheint es, als hätten sich die Ecken und Kanten von Rammstein über die letzten Jahre ein wenig abgeschliffen. Es sind nicht die Hardcore-Fans, die sich hier den Kick holen: In dem Meer von Teenies, die stolz ihr Rammstein-Shirt zur Schau stellen, sitzt und steht auch so mancher Mittdreißiger mit kariertem Baumwollhemd und Gemütlichkeitsbauch. Und Lena, die 48 Jahre alte, adrett gekleidete Kindergärtnerin mit einer Reihe glänzender Goldzähne, die extra mit ihrem Sohn Maxim aus dem sibirischen Nowokusnjezk angereist ist. „Wenn mein Mann weg ist, dreh ich mit Maxim die Anlage auf volle Pulle und wir hören Rammstein. Die Nachbarn sind sowieso halb taub.“ Angeblich waren sie das schon vorher. Von den Texten versteht die pädagogische Leiterin nicht so viel, der Sohnemann angeblich schon. Zumindest kann er von „Amerika“ bis „Zwitter“ alle Songs auswendig, wie er stolz erzählt. Wie alle anderen 17 000, die nachher mitgrölen werden.
Aber das Verstehen ist auch nicht so wichtig, alle reden von der Energie, die Rammstein vermittelt, wenn Lindemanns tiefer Bass „Könnt ihr mich fühlen?“ in die Menge dröhnt und sie antworten „Wir fühlen dich!“. Bei „Moskau“ können sie auch mal was verstehen: auf ihrer neuen Platte „Reise Reise“ haben Rammstein den russischen Fans ein persönliches Geschenk gemacht. Drei sexy Russinnen in Pioniersuniform stehen nämlich plötzlich auf der Bühne und singen den Refrain auf russisch: „Moskau, eins zwei drei, Moskau, schau hin, dort gehen die Pioniere und singen Lieder für Lenin.“ In der Sowjetunion trug sie noch den Titel „Heldenstadt“, für Rammstein ist Moskau eine Dirne: „Sie macht mich geil, ich leide Qualen. Sie tanzt für mich, ich muss bezahlen.“ Den Moskauern gefällt’s. Ein hartes R wie Rammstein passt in den postsozialistischen Alltag besser als Klaus Meines Gesäusel vom „Wind of Change“. Man mag es als blanken Opportunismus bezeichnen, aber neben „Amerika“, zu dem wie bei einem amerikanischen Parteitag ein rot-weiß-blauer Konfettiregen über den Fans niedergeht, ist es der Höhepunkt des Konzerts. Eine junge Rammstein-Anhängerin hat sogar eine selbstgemachte Flagge mitgebracht, halb deutsch, halb russisch, und in der Mitte ist ein großes „R“ für Rammstein aufgenäht.

„Zwischen Deutschen und Russen gibt es eine tiefe mentale Verbindung“, ist sich Artjom Troizkij sicher. „Und das, obwohl wir so unterschiedlich sind: der Deutsche liebt die Ordnung, der Russe kann nicht arbeiten. Aber bei der Kultur hat sich Russland schon immer vor allen anderen an Deutschland orientiert.“ Ist es „Herzeleid und Weltschmerz“ (Lindemann), was uns vereint, oder der Sound, der „nicht punktiert, nicht funky, sondern ganz stur geradeaus“ (Flake) ist? „Wir haben von Englisch inzwischen einfach die Nase voll. Und da kommen die Deutschen und erfinden ihren eigenen Stil in ihrer eigenen Sprache.“ Damit haben Rammstein Erfolg, und sie haben ein Zeichen gesetzt. „Nehmt doch in Deutschland nicht alles immer so ernst“, gibt Artjom den Deutschen mit ihrem nervigen Schuldkomplex auf den Weg. Sind wir also überempfindlich? Locker bleiben, nicht provozieren lassen, wenn Leni Riefenstahl mit Popmusik gemixt wird? Vielleicht.
Um unser Bild im Ausland müssen wir uns wegen Rammstein jedenfalls keine Sorgen machen. Die Kulturbotschafter aus dem Prenzlauer Berg beweisen all den Amerikanern, Russen, Polen und Isländern vor allem eins: dass die Deutschen auch Humor haben. Ja, sie bieten ein perfekt inszeniertes Feuer- und Kracherlebnis, aber mindestens ebenso sind sie bemüht, sich selbst auf den muskulösen Nibelungenarm zu nehmen. Also worin liegt dann eigentlich das Problem, wenn 17 000 Fans „Ich durfte keine Nippel lecken“ brüllen? Einige werden schon dabei sein, die irgendwann Germanistik studieren und darauf kommen werden, dass die deutsche Kultur mehr zu bieten hat als Conrad Ferdinand Meyer, das große Vorbild von Lindemann. Vielleicht sollten wir Deutschen uns auch einfach daran gewöhnen, dass wir gar nicht so unpopulär sind in der Welt. „In Deutschland finden es viele einfach doof, dass wir deutsch sind. Aber in den Augen der Anderen sind wir Deutschen doch eigentlich ganz süß,“ meint Paul Landers: „Pünktliche, fleißige Zwerge.“
Und übrigens, so perfekt sind wir Deutschen gar nicht.

„Eine Sache noch: Till hat bei Rein Raus die Strophen verwechselt,“ hat „Gerr Polizai“ bemerkt. „Aber das kann ja jedem mal passieren.“

******************************************************************
* * * Edited from article “Herzeleid und Weltenschmerz”
published in Das Magazin, Nr.1/2005, p.44ff, Berlin * * *

This article was posted in Stars and tagged , .

Comments are closed.

^ top