Sweetened beer and light shows

Amelie Kutter, Słubice
Translation: Bartholomew Begley, Montpellier/Kork

German version below

Just to get it out of the way from the beginning: at the historic moment, the bridge was closed. Revelers from Frankfurt/Oder didn’t come to Słubice; the Słubicians (to coin a phrase) didn’t come to Frankfurt. The «hire-a-crowd», waving little flags in front of rbb (Rundfunk Berlin-Brandenburg) cameras, were shoo-shooed off the bridge, along with the «Singing Bridge» choir, who whispered out our European musical heritage against the roar of the concert stages.


Picture: Amelie Kutter

The blazing throng of people on the bridge started to ebb away. People were pushed either to the left or to the right: either to Poland or to Germany!! Ostatni raz powtarzam; I repeat for the last time, get off the bridge! Get off the bridge! People started to head away. No opposition, no dramatic scenes, no jumping in the water. We were told the bridge would become a stage and that after midnight it would reopen, and besides, security! Naturally, for security reasons! We’re well used to it.

It’s all for your own good

So we must be satisfied with standing on the bridgehead and trying to spot a helicopter that’s supposed to let Big Fischer and Smart Cimoszewicz land on the bridge, where they can plant the dreaded «Bruderkuss» on each other.

But nothing of the kind came to pass. There was nothing to see. Whoever was part of the melee on the German side had drawn the short straw, because there you had rbb-lollies instead of little E.U. flags, beer with no syrup, tired DDR satire instead of Polish pop and in place of the clarions of triumph you had chimney brushes.

The Foreign Ministers had withdrawn to the Frankfurt Concert Hall with a few students, for a debate with lots of heroic words and no substance. We want to come together, oh how we want to come together, in this Europe of togetherness, and despite all the difficulties, and oh what we haven’t already done together, and have yet to do together.


Picture: Amelie Kutter

Ahhhh. Fischer hung out of his chair, bored silly, and the students stayed silent, much and all as Professor Schwan shook her presidential locks. Only Cimoszewicz rose statesmanlike to the occasion; only the Polish students persevered in their questions.

Isn’t that nice; all together now, „ahhh…..“

The real party, you’ve guessed it, was on the Polish side. And it was a national happening. One marching band after another, traditional, military, pom-pom-girl-ish, marched up and across the bridge into the European Union.

The border police surrendered without resistance. Bands of school-goers trekked across the square, they wore self made hats with European star-bursts and broad flaps – red and white, the national colours – battling a cutting wind out of the west.

The statement of a kindergarten on the Frankfurt side was much more politically correct: The kindergarten had gone to the trouble of decorating one of its empty windows with the flags of both countries, bound together to form a bridge, with underneath, paper boats puffing out cotton wool. What the organisers of the Frankfurt shin-dig were thinking of when they raised the German, the European and the U.S. American flag, I’ll never know, since … But more of that later.

German-Polish Delirium

On the Polish side, by midnight things were really getting going. A huge crowd, of all generations, all nicely mellow, all Europe. We disavowed our musical taste and bopped to Diskopolo, to Stachursky and band; the red and white flags and the blue flags fluttered.


Picture: Amelie Kutter

There were E.U. balloons, European star-banners with «Słubice» written across them, and «Lepper Nie!» stickers, and, naturally, blazing clarions of triumph. The Słubice girls posed with the few Frenchmen present in front of the European flag and danced in a circle with the Germans.

Inevitably, there came the moment of pathos: two old Słubicians, eyes moist from emotion or alcohol, handed us their national flag, meaning for us to wave it. Witamy w Unii, Danke, dziękujemy, and then the flag wandered off through the milling crowd, solemn and proud. German-Polish delirium.

There’re two sides to every story

I only became alive to it when Fischer, now also in Słubice, crackled over the loudspeaker, incomprehensible to all: ahhh, together, and the pyrotechnics of a united E.U. took to the skies: rings of stars, showers of stars, fanfares, hymns, Beethoven, stars, more stars, then a crash, an ear-splitting boom, smoke.

After the smoke had dissipated, a terrible sight met our eyes: where the bridge had stood now yawned the river, the wide and mighty Oder. Nothing but the dark maelstrom.


Picture: Stephanie Endter

Parts of the bridge’s bulwark showed above the water; spotlights crashed to the cement ruins with a terrifying screech and din; the glass pavilion on the Polish bridgehead, which the workers had been still putting together the night before, and which they hadn’t even properly finished, was hanging perilously above the abyss.

The Border-Police Orchestra from Nowy Sącz had put aside their instruments and were cordoning off the destroyed street. On the dark waves the German Border Police dinghies gone wild criss-crossed, looking for Kazakistani terrorists. So we were told. We were also told that Fischer and Cimoszewicz climbed into a helicopter and, ahhhh together, flew to Dublin.

Kapitän Europa, show us the way!

But we, the Germans on the Polish side, stayed perched in misery over the river bank, provided with syruppy beer in any case, and waited for our naturalisation as part of the New Europe, return was impossible.

On the stage, the Big Band of the Zielona Góra University played solacing swing, unamplified, amidst crushed plastic cups and cement dust. Crapulousness at the beer tables, and the dim realisation: they were only having us on. And, truth be known, we knew it all along! On the square in front of the Collegium Polonicum beams the gloating smirk of Captain Europa, underneath, the comment: Baw się i pracuj! Have fun and work.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

German version

Süßes Bier und Lichtspiele für das Unionsvolk

Wie das Bei- und Übertreten ein böses Ende nahm…

Um es gleich vorwegzunehmen: im historischen Moment war die Brücke dicht. Feiernde aus Frankfurt kamen nicht nach Słubice, Słubicianer nicht nach Frankfurt. Die Klackeure, die vor den Kameras des rbb (Rundfunk Berlin-Brandenburg) Wimpel schwenkten, wurden von der Brücke gescheucht wie auch der Chor “Klingende Brücke”, der mit dünnen Stimmen gegen die dröhnenden Festbühnen europäisches Liedgut ansäuselte.


Picture: Stephanie Endter

Das leuchtende Gewusel der flussquerenden Ameisenstraße, gewöhnlich das Bild der Autobahnbrücke und heute auf der Stadtbrücke mit viel Scheinwerferlicht inszeniert, versiegte jäh. Die Passanten wurden nach rechts oder links abgedrängt: entweder Polen oder Deutschland!! Ostatni raz powtarzam, ich wiederhole eine letztes Mal: Verlassen Sie die Brücke!! Verlassen Sie die Brücke!! Die Leute verziehen sich.

Alles nur zu ihrer Sicherheit

Kein Widerstand, keine dramatischen Szenen. Keine Flucht in die Flut. Man hat uns ja erzählt, dass die Brücke Bühne werde und nach Null Uhr wieder öffne, und außerdem: die Sicherheit! Natürlich, aus Sicherheitsgründen! Das sind wir ja gewohnt. Und wer hätte ahnen können…

Wir bescheiden uns also an den Brückenkopf und versuchen, am Himmel einen Hubschrauber auszumachen, der Big Fischer und Smart Cimoszewicz auf der Brücke landen ließe, auf dass sie sich den verhassten Bruderkuss verpassen. Aber nichts dergleichen geschieht. Es ist nichts zu sehen.

Wer auf der deutschen Seite im Gewühl steckt, hat die (…)karte gezogen, denn hier gibt es rbb-Lollies statt Europawimpel, Bier ohne Sirup, müde DDR-Satire statt Diskopolo und an Stelle von Triumph-Tröten Heizkörper-Reinigungsbürsten.


Picture: Stephanie Endter

Ne, is det schön! Alle gemeinsam…..

Die Außenminister setzen sich mit einigen Studierenden in den Frankfurter Konzertsaal ab, zu einer Podiumsdiskussion mit heeren Worten und wenig Tiefe. Wir wollen gemeinsam. Ja, wie wir gemeinsam wollen! In diesem gemeinsamen Europa, und trotz aller Schwierigkeiten, und was wir alles schon gemeinsam, und was wir noch alles gemeinsam, äääähhhhh…

Fischer hängt gelangweilt im Sessel, und die deutschen Studierenden schweigen, so sehr Prof. Schwan auch ihren präsidialen Lockenschopf schüttelt. Dem Moment entsprechend staatsmännisch gibt sich nur Cimoszewicz, beharrlich im Fragen nur die polnischen Studierenden.

Die eigentliche Party ist, das kennt man schon, auf der polnischen Seite. Und es ist ein nationales Happening. Ein Blasorchester nach dem anderen, folkloristisch, militärisch, gogogirlisch, marschierte auf und über die Brücke in die Union. Der Grenzkontrollpunkt ergibt sich widerstandslos. Schülerscharen ziehen über den Festplatz, am Hinterkopf ein selbstgebasteltes europäisches Sternenband, über der Stirn ein breiter Schirm, rot-weiß, die Nationalfarben, gegen den schneidenden Wind aus dem Westen.

Auch eine Kita auf der Frankfurter Seite hat sich Mühe gegeben und eines der verwaisten Schaufenster geschmückt, politisch korrekt, mit sich zu einer Brücke verschlingenden Flaggen beider Nationen, darunter wattepustende Pappschiffe. Was sich aber der Betreiber des Frankfurter Rummels eigentlich dabei gedacht hat, die Flagge Deutschlands, der EU und der USA zu hissen, werde ich nie erfahren, denn…Aber dazu später.

Deutsch-Polnisches Delirium

Auf der polnischen Seite ist gegen Mitternacht jedenfalls richtig was los. Ein riesiges Gedränge, alle Generationen, alle angeheitert, alle Europa. Wir verleugnen unseren Musikgeschmack und hotten Diskopolo, zu Stachursky mit Band, die rot-weißen und die blauen Fahnen wehen.

Es gibt EU-Ballons, europäische Sternenbanner mit der Aufschrift “Slubice” und „Lepper-Nie!“-Plaketten. Und natürlich leuchtende Triumph-Tröten. Die Slubice-Mädels posieren mit den wenigen anwesenden Franzosen vor der Europa-Fahne und tanzen mit den Deutschen im Kreis.

Unausweichlich kommt es zum pathetischen Moment: Zwei alte Słubicianer, die Augen feucht vor Rührung oder Alkohol, reichen uns ihre Nationalflagge und bedeuten uns, sie zu schwingen. Witamy w Unii, Danke, dziękujemy, und dann wandert die Flagge weiter durch die Reihen, feierlich und stolz. Deutsch-Polnisches Delirium.


Picture: Stephanie Endter

Das andere Ende der Geschichte

Ich erwache erst, als Fischer, nun ebenfalls in Slubice, Unverständliches durch die Lautsprecher krächzt, ähähhhhhhhhhh, gemeinsam! und die Pyrotechnik des vereinigten EU-Europas in die Luft geht: Sternenkreise, Sternenfontänen, Fanfaren, Hymnen, Beethoven, Sterne, noch mal Sterne, dann ein Krachen, ohrenschneidendes Getöse, Qualm.

Nachdem sich der Rauch verzogen hat, offenbart sich ein großer Schrecken: Wo die Brücke war, gähnt der Fluss. Die breite, mächtige Oder. Nichts als dunkle Strudel. Darin bäumen sich noch Teile des Brückengeländers, Scheinwerferträger rammen den geborstenen Beton mit jämmerlichem Kreischen. Die Glaspavillons am polnischen Brückenkopf, an denen die Bauarbeiter zuvor noch bis in die Nacht gedengelt und die sie dennoch nicht fertig gekriegt hatten, ragen gefährlich in den Abgrund.

Das Grenzwachen-Orchester aus Nowy Sącz; hat die Blasinstrumente abgelegt und sichert im traditionellen Kostüm die abgerissene Straße. In den nächtlichen Fluten kreuzen wild gewordene Schlauchbote des Bundesgrenzschutzes und suchen nach kasachischen Terroristen. Hat man uns erzählt. Man hat uns auch erzählt, dass Fischer und Cimoszewicz doch noch in einen Hubschrauber stiegen und, äähhh gemeinsam!! nach Dublin flogen.

Kapitän Europa, zeigt uns den Weg!

Wir dagegen hocken immer noch elend am Ufer, immerhin mit süßem Bier versorgt, und warten auf die Einbürgerung in das Neue Europa. Auf der Bühne spielt die Big Band der Zielona Góra-Universität seit Tagen tröstenden Swing, ohne Verstärkung, zwischen zertretenen Plastikbechern, im Betonstaub.

Katzenjammer an den Biertischen und schwarz gereifte Erkenntnis: die wollten uns nur verarschen. Und: eigentlich haben wir das ja schon immer gewusst! Auf dem Platz vor dem Collegium Polonicum prangt das hämische Grinsen von Kapitän Europa, darunter der Kommentar: Baw się i pracuj! Hab Spaß und arbeite!

This article was posted in EU Enlargement and tagged .

Comments are closed.

^ top